1. Preis: Kunst am Bau

beschränkter Einladungswettbewerb: Kunst am Bau
1. Preis: Kunst am Bau
Lageplan

Beitrag zum Kunst am Bau Wettbewerb für das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) - Neubau des Forschungsgebäudes in Leipzig

Konzept

Für die Freifläche vor dem Forschungsgebäude des iDiv wird basierend auf Konzepten der Interaktion, der Offenheit und Durchlässigkeit von Systemen, der Überlagerung und Durchdringung von Formen ein gemeinsames Ganzes entwickelt: das Ensemble chorus. Landschaftsarchitektonische und skulpturale Elemente greifen ineinander, gehen Beziehungen ein, schaffen Resonanzen.
Der Vorplatz des iDiv, das Entree, wird gegliedert von großzügigen etwas tiefer liegenden Pflanzinseln, die in den Belag eingeschnitten sind und damit Natur und Wachstum einen Raum geben. Dazu gesellen sich Gruppen von skulpturalen Formen, die in ihrer Formgebung exemplarisch an im Boden lebende Kleinstorganismen erinnern und indem sie symbolisch Formen der unterirdischen Welt ans Tageslicht holen, die Wahrnehmung schärfen für das vielfältige Beziehungsgeflecht von „aboveground & belowground interaction.“
Die einzelnen Skulpturen sind zwischen 1,20 m und 2,00 m lang und gruppieren sich zu Verbänden von bis zu 6 m Länge. Sie befinden sich an drei Orten auf dem Gelände, teils an, teils in den Pflanzinseln. Damit scheinen sie mit heiterer Anarchie und lässiger Gruppendynamik voneinander abgegrenzte Bereiche zu ignorieren und zu überwinden. So kommt es zum einen zu einer Besiedelung der Inseln durch Kunst, jedoch in einem längeren Zeitschnitt auch zu einer Besiedelung der Kunst selbst: zuerst durch Flechten und Moose, später, in den Zwischenräumen der Skulpturen zu einem größeren Artenreichtum.

1.900 qm

laufend

11.2019

Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv)

Elisabeth Howey, Leipzig - https://www.elisabethhowey.de

beschränkter Einladungswettbewerb