Engere Wahl: Neubau eines Laborgebäudes Beuth Hochschule für Technik Berlin – WAL

Engere Wahl: Neubau eines Laborgebäudes Beuth Hochschule für Technik Berlin – WAL
Lageplan

Der Entwurf für den Campusbereich zwischen Haus Gauß und Haus Bauwesen, und zwischen Luxemburger und Limburger Straße ordnet die Freiraumbezüge zwischen den Gebäuden und stärkt die wesentlichen Wegeverbindung mit der Aufwertung einzelner Aufenthaltsorte.

Die Hauptachsen werden mit einem einheitlichen Pflasterbelag ausgestattet, so die zwei wesentlichen Verbindungswege zwischen Luxemburger und Limburger Straße, sowie die Esplanade in West-Ost Richtung.

Zwei Flächenintarsien auf den Vorplätzen am Haus Bauwesen und Max-Beckmann-Saal nehmen Bezug auf die Flächengestaltung des Eingangsbereiches des Haus Grashof.

Die Esplanade wird durch eine Intarsie aus Ortsbeton mit winkeligem Fugenmuster gegliedert. Südlich dieser bieten einzelne Sitzbänke Platz zum Sitzen unter den Platanen. Nördlich der Intarsie werden Verweilorte an einer Obstbaum- und Blühwiese geschaffen. Einzelne Gräser- und Staudenpflanzung rahmen mit regenwasseraufnehmenden Mulden große Holzdecks. Diese ragen in die Esplanade, brechen deren Achsialität, bilden Räume und entschleunigen. Zwischen den Aufenthaltsbereichen sind funktionale Elemente wie Leuchten, Fahrradständer und Papierkörbe verortet.

Der Rasenhügel zwischen Platanenreihe und Luxemburger Straße wird in großen teilen erhalten und mittels drei leicht modellierten Blumenschlollen akzentuiert. Dadurch besteht die Möglichkeit, den beliebten und bekannten „Sonnenhügel“ zu erhalten.

Die Anlieferung des WAL erfolgt über die Esplanade und dient den Neubau an der westlichen Fassade an. Hier ist Platz für drei mobilitätseingeschränkte Parkplätze, sowie der Müllstandort vorgesehen.

Die Parkplätze vor dem Max-Beckmann-Saal werden neue geordnet Richtung Limburger Straße verlegt um den Vorplatz möglichst autofrei zu bekommen.

ca. 16.000 qm

abgeschlossen

HHP Architekten GmbH, Düsseldorf

competitionline